Herzintelligenz - Gesundheit und Lebensfreude


Heute ist ein Viertel der erwerbstätigen Bevölkerung von emotionaler Erschöpfung betroffen. Und das ist meistens mit persönlichem Leid und hohen Kosten für den Einzelnen als auch für die Volkswirtschaft verbunden. Schätzungen der Stressfolgekosten betragen in der Schweiz ca. 6 Milliarden Franken.
Stress - ich spreche hier vom schädigenden Stress - ist mit negativen und krankmachenden Emotionen verbunden. Aufgrund von Studien und Untersuchungen wissen wir, dass das Herz ein Sinnesorgan mit einem eigenen Nervensystem ist. Dieses reagiert wie das Gehirn auf Erfahrungen und meldet diese an das Gehirn.
Das Wissen über die Bedeutung des Herzens ist uralt. Die Tibeter pflegten schon sehr früh die Meditation zur Kultivierung des Herzens. Heute bieten sich die Methoden und Techniken von HeartMath® als  ​Weg uns in eine positive Verfassung zu bringen. Durch das Aktivieren der Herzintelligenz . . .
  • lassen sich Ängste, Sorgen und Stress besser bewältigen
  • lassen sich Schlaflosigkeit und Erschöpfung beheben
  • kann Bluthochdruck gesenkt werden
  • ​lässt sich der Herzrhythmus stabilisieren
  • können angemessene Entscheidungen getroffen werden
  • lässt sich Kreativität und persönliche Produktivität steigern
  • wird die Kommunikation verbessert
Wie lässt sich nun die Herzintelligenz aktivieren? Einfach durch eine bestimmte Art zu atmen. Das ist für jede und jeden lernbar. Durch Atmen mit dem Focus auf das Herz erzeugen wir das, was als Herzkohärenz bezeichnet wird. Herzkohärenz ist der optimale physische Zustand, der durch dieses Atmen erreicht wird.  Das Herz spielt eine entscheidende Rolle in der Funktion des menschlichen Organismus, der Gesundheit und dem Gefühl von Wohlbefinden. 
  • Der Herzrhythmus ist der Ausgangspunkt derjenigen Informationsströme, die zum menschlichen Gehirn und​ zum Körper fliessen. 
  • Er steht stark unter dem Einfluss von Stress und Emotionen. 
  • Ist der Herzrhythmus regelmässig, arbeiten Körper und Gehirn, sowie auch das „Bauchgehirn“ und auch der sympatische und parasympatische Ast des vegetativen Nervensystems synchron miteinander, was zu tiefgreifenden positiven Auswirkungen im Körper führt. 
  • Jeder Mensch ist in der Lage, seinen Herzrhythmus selbst zu beeinflussen.

image-8470703-Kohärenz_-_Bild.jpg
Die Herzfrequenzvariablität ​Herzratenvariablität (HRV) ist ein Mass für die allgemeine Anpassungsfähigkeit eines Organismus und damit ein Mass für Gesundheit. 
  • Bei gesunden Menschen reagiert das Herz ununterbrochen auf äussere und innere Signale mit fein ab-gestimmten Veränderungen  der Herzschlagfolge.
  • Diese Veränderungen werden von unserer inneren Uhr, unserer Atmung, unseren Emotionen und von äusseren Einflüssen gesteuert; d.h. unser Herz reagiert unmittelbar auf alles was wir im Aussen erleben und im Inneren denken und fühlen. 
  • Dieses Phänomen nennt man Herzratenvariabilität, abgekürzt HRV. 
  • Alle Rhythmen des Lebens finden sich im Herzschlag wieder, der vom autonomen Nervensystem mit-gesteuert wird. 
  • Das Nervensystem ist beeinflusst vom täglichen Leben, von den menschlichen Urinstinkten – wie z.B. Kampf und Flucht – sowie von unseren Erholungsphasen und dem Schlaf. 
  • Dieses abwechslungsreiche Spiel, dem sich keiner von uns entziehen kann, nimmt das vegetative Nervensystem wie eine Antenne auf und dirigiert jeden einzelnen Herzschlag unseres Lebens. 
  • Viele Menschen denken, unser Herz müsse möglichst regelmäßig schlagen. Doch der Abstand zwischen jedem Herzschlag ist niemals völlig gleich. 
  • Bereits die Chinesen vor 1700 Jahren wussten um die Wichtigkeit eines variablen Herzschlages. 
  • Eine variable Herzfrequenz deutet auf einen positiven Gesundheitszustand hin, ein starrer Puls hingegen auf eine sehr kritische Situation.

Das Herzkohärenz-Training ist eine moderne Form der Stressbewältigung mittels Biofeedback. Es ist wissen-schaftlich fundiert: 
30 Jahre Forschung haben gezeigt, wie man dem Herzen seinen eigenen, gesunden Rhythmus wiedergeben kann.

Das kann in Gruppenseminaren oder in Einzelsitzungen stattfinden. 

Regelmässige Anwendung fördert innere Ruhe, lässt sich in allen Alltagssituationen anwenden, kann langfristig Angst und Depressionen positiv beeinflussen, kann blutdrucksenkend wirkend und das Immunsystem aktivieren. Die Kohärenz des Herzens zielt auch unmittelbar auf eine Verbesserung der Leistung und Funktion des Gehirns ab.

Zum Schluss eine Anleitung für eine kleine Kohärenzübung:

Herzfokussiertes Atmen . . .
. . . ist ein kraftvolles und effektives Werkzeug zur Selbstregulation.
. . . fördert einen kohärenten Zustand - gleichzeitig wachsam und gelassen.
. . . hilft auch in schwierigen Situationen die Fassung zu bewahren.

Anleitung Herzfokussiertes Atmen
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Herzgegend.
  • Stellen Sie sich vor, wie Ihr Atem durch Ihr Herz oder Ihren Brustkorb ein- und ausströmt.
  • Atmen Sie dabei etwas langsamer und tiefer als gewöhnlich.

5 Sek. einatmen, 5 Sekunden ausatmen oder in einem anderen angenehmen Rhythmus.